In Food

Zwei Monate vegan – neues Wissen und Erfahrungsbericht

„Unsere Ernährung umzustellen wird nicht ausreichen, um die Erde zu retten, aber wir können sie nicht retten, ohne uns anders zu ernähren.“

Jonathan Safran Foer (2019) Wir sind das Klima!

WOW die letzten zwei Monate vergingen ja schnell. Ich hatte super viel zu tun und die Monate sind an mir vorbeigeflogen. Wie schon in diesem Beitrag erwähnt wollte ich das Experiment wagen und mich ein Monat nur plantbased ernähren, wie ihr merkt wurden daraus zwei. Da ich schon seit einiger Zeit kein Fleisch mehr esse, war die Umstellung für mich gar nicht so schwer. Ich habe in der Zeit auch das Buch Vegan-Klischee ade! * gelesen und war erstaunt, wie viel Mythen man über die Jahre so aufnimmt. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass ich auf meine Körpergröße zwischen 50g und 55g Proteine täglich zu mir nehmen sollte, ob diese nun von tierischen oder pflanzlichen Ursprung stammen ist hier nicht wichtig. Wichtig ist es, viele Nüsse und Hülsenfrüchte zu sich zu nehmen und sich ausgewogen zu ernähren. Auch interessant: Menschen essen zum Beispiel Fische wegen ihrer wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Was ich nicht wusste: mit der richtigen Ernährung kann der Mensch diese Fettsäuren selbst erzeugen. Was ich nun jeden Tag esse, wurde ich ein paar Mal gefragt. Weshalb ich hier einen „Essenstag“ mit euch teile. Jeder Tag sieht anders aus und das ist wichtig! Eine pflanzenbasierte Ernährung muss ausgewogen sein, es müssen viele Hülsenfrüchte gegessen werden, aber auch Samen, Nüsse und Ballaststoffe. Oh, und man lernt aus Obst und Gemüse die allerbesten Gerichte zu zaubern. Ich liebe diese Umstellung und fühle mich fit, gesund und gut.

Frühstück

Zum Frühstück liebe ich Smoothies. Weshalb ich in letzter Zeit gerne mit diesem veganen Protein-Smoothie in den Tag gestartet bin.

Zutaten:

  • 1 Banane (130 kcal.)
  • 10g Kürbisprotein (38 kcal.)
  • 1 TL Kakao (ungesüßt) (14 kcal.)
  • 200ml Sojamilch (54 kcal.)

Ich gebe auch gerne noch Eiswürfel dazu – alles zusammen in den Mixer geben und gleich genießen (ein TL Erdnussbutter schmeckt auch sehr gut darin 😉 ) Nährwerte: ca. 15g Protein und ca. 250 kcal

(on the go gibt es inzwischen viele Spots mit veganen Protein-Smoothies, wie hier bei Superfoods Deli in Wien)

Mittagessen

Mein Mittagessen schaut im Büro zurzeit sehr einfach aus. Ich liebe das Proteinbrot vom dm. Hier hat eine Scheibe 10g Protein. Darauf kommt entweder Hummus und Gurke oder ein anderer Aufstrich. So komme ich leicht auf 25g Protein. Als Nachspeise gibt es dann oft getrocknete Aprikosen, welche einen hohen Eisengehalt haben, oder einen Energyball.

Abendessen

Mein Abendessen sieht wirklich immer anders aus. Oft ein Snack on the go, wenn ich Yoga unterrichte oder Restln, wie zum Beispiel eine Schüssel von dem veganen Curry. Ich esse aber auch sehr gerne Buddha Bowls (ein neues Rezept dafür gibt es bald).

Erklärt meine letzten zwei Monate sehr gut:

source: Veganinnumbers

Übrigens

Ich habe mir den Film „Das System Milch“ angesehen und kann ihn wirklich empfehlen. Es geht hier nicht wirklich um die Kühe selbst (leider), sondern generell um den Milch-Markt. Wie wenig der Markt reguliert ist und auch wie weit die EU eine Überproduktion von Milch ganz bewusst steuert und somit die Bauern und Tiere auf der Strecke bleiben. Der Film zeigt die Konsequenzen für Menschen, Tiere und Umwelt. Und hat auch eine klare Aufforderung an Politiker und Konsumenten endlich Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.

*Affiliate Link

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Eco Challenge 2019

Posted on Januar 1, 2019

Previous PostMango Cashew Energy Balls #vegan
Next PostZurück in die Jeans #fairfashion